“The killers were probably young men”

“In Solingen brannte ein Haus, Frauen und Kinder verbrannten. Betroffenheitsadressen wurden abgegeben. Ratlosigkeit herrschte vor. Wahrscheinlich waren die Mörder Jugendliche. Sie haben ihren Hass gegen das Ganze, gegen uns gerichtet – und Muslime getroffen. Wer vergiftete sie? Wir. Die Jugendlichen fielen nicht von einem stinkenden Stern, sondern wuchsen unter unseren kalten Händen auf. Wir, traditionell auf dem rechten Auge blind, verniedlichten doch die Nazischweinereien. Wir hatten drei Jahrzehnte anderes zu tun, als unserer Jugend Rede und Antwort zu stehen. Wir lehrten sie den Gebrauch der Ellenbogen, wir ersetzten Rückgrat und Anstand durch die harte Mark – und wundern uns. Wir werden uns verrückt wundern. Johannes Rau hat schon recht, wenn er sagt: ‘Wir können Gesetze schaffen und anwenden, wie wir wollen. Findet keine Veränderung in den Köpfen und in den Herzen statt, sind wir verloren!’ ‘Die Stadt liegt wüst, und die Häuser sind ohne Menschen’, sagt Jesaja.”

A house was burned down in Solingen, and with it women and children burned alive. There were expressions of sympathy; dumbfoundedness the order of the day. The killers were probably young men. They turned their hate against us, against everything, and it hit Muslims. Who poisoned these young men? We did. They didn’t fall from some stinking star; they were raised by our cold hand. In our traditional blindness toward the right, we called their Nazi thugishness cute. For thirty years, we busied ourselves with things other than forthright conversation with our children. We taught them to use their elbows, replaced backbone and decency with hardness, and now we’re astonished. We can astonish ourselves to death. Johannes Rau was right when he said that we can ‘pass all the laws we want, but if hearts and minds don’t change, we’re finished.’ Isaiah wrote: ‘the city is waste and without inhabitants, and houses without man.’

from the sermons of Peter Baier (1934-1996).